1. Einleitung
    Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil des Mietvertrags für das Ferienhaus MyLlanca. Bitte studieren Sie diese genau, bevor Sie den Vertrag unterzeichnen / Die Buchung abschliessen.
  2. Inkrafttreten des Mietvertrags
    Der Mietvertrag tritt in Kraft, wenn er von beiden Parteien unterzeichnet worden ist. Wenn die Buchung online erfolgt, so tritt der Vertrag nach einer durch den Vermieter bestätigten Reservierung in Kraft, indem der Mieter die darauffolgende Buchung abschliesst. Wird die Anzahlung nicht bis zum vereinbarten Termin auf das Konto der Vermieterin überwiesen, hat diese das Recht, das Ferienhaus ohne weitere Ankündigung und ohne ersatzpflichtig zu werden anderweitig zu vermieten.
  3. Mietdauer und Mietzweck
    Die Ferienwohnungen werden in der Regel nur wochenweise vermietet. Der normale An- bzw. Abreisetag ist der Samstag. Damit genug Zeit für die Endreinigung durch die Hauswartung bleibt, können die Feriengäste ab 15:00 Uhr anreisen, die Abreise muss hingegen bis spätestens um 10:00 Uhr erfolgen. 

    Mietzweck: Die Gäste benutzen das Apartment hauptsächlich, um ihre Ferien/Freizeit hier zu verbringen. Kommerzielle Veranstaltungen wie Kurse usw. sind nur mit dem schriftlichen Einverständnis der Vermieterin erlaubt.
    Die Untervermietung des Hauses ist verboten, d. h. die Person, welche den Mietvertrag abgeschlossen hat, muss während der gesamten Mietdauer anwesend sein. Ausnahmen von dieser Regelung sind nur mit schriftlichem Einverständnis der Vermieterin erlaubt.

  4. Mietpreise, Leistungen
    Die Mietpreise berechnen sich aufgrund der bei Vertragsabschluss geltenden Preisliste.

    Inbegriffen im Mietpreis sind die folgenden Leistungen:

    • Energiekosten, Kalt- und Warmwasser
    • Internet (Satelliten-Internet mit Wireless-LAN)
    • Bettwäsche, Frottierwäsche und Geschirrtücher
    • Benützung des Autoabstellplatzes
    • Benützung der Waschmaschine
    • Bewirtschaftung des Pools durch einen Fachmann
    • Endreinigung

    Nicht inbegriffen im Mietpreis sind die folgenden Leistungen:

    Ersatz von während der Mietdauer beschädigtem oder verloren gegangenem Inventar, Geschirr etc.

    Die Hauswartung erledigt während der Mietdauer keine Putzarbeiten. Der Mieter hinterlässt die Wohnung aufgeräumt. Küchenutensilien wie Gläser, Geschirr etc. sind vom Mieter selbst zu Reinigen und wieder zu verstauen.

    Küchengeräte wie Kaffeemaschine, Abwaschmaschine, Kühlschrank etc. sind in sauberem Zustand zu hinterlassen.

    In MyLanca sind die folgenden Alltagsutensilien vorhanden (ohne Garantie!) und können von den Feriengästen gebraucht werden:

    • Zucker, Salz, Pfeffer, wichtige Gewürze, Kaffee
    • WC-Papier, Haushaltpapier, Abfallsäcke, Alufolie, Klarsichtfolie, Backtrennfolie
    • Waschmittel, Putzmittel, Geschirrspülmittel

    Achtung: Diese Utensilien sind im Mietpreis nicht inbegriffen. Das heisst: Geht etwas (demnächst) zur Neige, sorgen die MieterInnen für Ersatz. Die Ersatzanschaffungen sollen in etwa dem Wert der konsumierten Ware entsprechen.

  5. Zahlung der Miete
    Die Zahlung der Miete erfolgt in Schweizer Franken (CHF). Die gesamte Mietsumme für Ihre Mietdauer ist vor Antritt der Reise zu bezahlen, und zwar wie folgt:

    • Innerhalb von 10 Tagen nach der Onlinebuchung oder Erhalt des von der Vermieterin unterzeichneten Mietvertrages: Anzahlung von 50% der Mietsumme.
    • Bis spätestens 6 Wochen vor Mietbeginn: restliche 50% der Mietsumme.

    Bei kurzfristigen Reservationen von weniger als 6 Wochen vor Mietbeginn ist der gesamte Mietpreis sofort nach Erhalt des von der Vermieterin unterzeichneten Mietvertrags fällig. Falls der Mietpreis nicht bis zum vereinbarten Termin bezahlt wird, kann die Ferienwohnung nicht genutzt werden.

    Wer den Mietbetrag innert 10 Tagen per Rechnung UND in einem Stück überweist, kann 3% Skonto geltend machen.

  6. Schlüsselübergabe und Kaution
    Bei Ankunft erhalten die Mieter gegen Bezahlung einer Kaution (Euro. 500.- / mit Haustieren: sFr. 1’000.-) ihre Schlüssel und eine Wohnungsbesichtigung mit der Verwalterin. Direkt festgestellte Schäden oder Mängel können notiert und eine Erledigung / Instandsetzung disponiert werden. Die Kaution wird bei der Wohnungsübergabe bei Abreise der Mieter wieder in Bar zurückerstattet. Wurden Schäden festgestellt, für die die Mieter verantwortlich gemacht werden muss, so erhalten diese zur Abwicklung über die Versicherung die nötigen Unterlagen (Fotos / Skizzen / Bestätigungen / Quittungen).
  7. Annullationskosten
    Falls die Mieterschaft ihren Aufenthalt annulliert, werden folgende Kosten verrechnet:

    • bis 18 Wochen vor Mietbeginn: Umtriebsentschädigung von CHF 150.–
    • bis 6 Wochen vor Mietbeginn: 50% der Mietsumme (entspricht der Anzahlung)
    • bis 4 Wochen vor Mietbeginn: 75% der Mietsumme
    • später: 100% der Mietsumme 

    Massgebend ist das Datum, an dem die Annullationsmitteilung bei der Vermieterin eintrifft. Um Verzögerungen auszuschliessen, bitte telefonieren (+41 (0) 78 696 35 51) und schriftlich per Mail oder per Post bestätigen. Bei verspäteter Anreise bzw. frühzeitiger Abreise gibt es keine Kosten-Rückerstattung. Der Abschluss einer privaten Annullationsversicherung wird empfohlen.

  8. Übergabe, Meldung von Mängeln und Beschädigungen
    Nach Zahlungseingang der gesamten Mietsumme oder 2 Wochen vor Mietbeginn erhalten die Feriengäste von der Vermieterin weitere Angaben zum Haus, zur Verwalterin, WLAN etc.

    Das Mietobjekt wird den MieterInnen in sauberem und gebrauchstauglichem Zustand übergeben. Sind bei der Übergabe Mängel vorhanden und/oder werden Beschädigungen am Haus, am Mobiliar oder am Inventar festgestellt, so müssen die MieterInnen dies sofort, d. h. wenn möglich noch am Anreisetag, bei der Hauswartung (bei kleinen Beanstandungen) bzw. bei der Vermieterin (im Falle von grösseren Schäden) melden. Ansonsten gilt das Mietobjekt als einwandfrei übergeben und die Mieterschaft kann ihrerseits für nachträglich festgestellte Mängel bzw. Schäden haftbar gemacht werden.

  9. Sorgfaltspflicht und Haftung der MieterInnen
    Die MieterInnen verpflichten sich, zum Haus, zum Mobiliar, zum Inventar und zum Areal grösstmögliche Sorge zu tragen. Eltern sorgen dafür, dass sich auch die Kinder an diese Regeln halten.
    Selbst bei grösster Vorsicht kann einmal etwas kaputt gehen oder beschädigt werden. Falls es sich nur um eine zerbrochene Tasse oder Ähnliches handelt, reicht es, dies der Verwalterin zu melden. Grössere Schäden, die während der Mietdauer entstehen, müssen aber sofort an die Hauswartung und/oder an die Vermieterin gemeldet werden. Es werden dann so schnell wie möglich die erforderlichen Schritte eingeleitet, um die Mängel zu beheben.
    Für Schäden, die durch die Mieterschaft verursacht werden, wird diese haftbar gemacht. Bei Beschädigungen am Haus und an den Installationen müssen die gesamten Handwerker-, Material-, Reinigungs- und weiteren Kosten, die zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands erforderlich sind, übernommen werden.
    Bei Schäden am Mobiliar/Inventar werden die Wiederbeschaffungskosten verrechnet (d. h. Neuwert gleichwertiger Ware plus Transportkosten). Zusätzliche Entschädigungskosten können entstehen, wenn das Haus wegen der Schäden nicht oder nur zu einem verminderten Preis an die NachmieterInnen übergeben werden kann.

    Am Ende der Mietdauer muss die gemietete(n) Ferienwohnung(en) aufgeräumt und mit dem vollständigen Inventar der Hauswartung übergeben werden.
    Es wird dringend empfohlen, dass die MieterInnen eine private Haftpflicht-Versicherung mit genügendem Deckungsumfang (d. h. mind. CHF 500’000.-) haben.

  10. Belegung
    MyLlanca wird aufgrund der sanitären Anlagen für 4-5 Personen empfohlen. Die zulässige Höchstbelegung pro Nacht beträgt insgesamt 6 Personen (inkl. Kinder, Kleinkinder und kurzfristige Gäste der MieterInnen).
  11. Nichtraucherhaus

    Im Haus gilt Rauchverbot. Sie können jedoch im gesamten Aussenbereich (Gartensitzplatz, Balkon und Terrasse) unter der nötigen Vorsicht rauchen. Bitte beachten Sie die trockene Landschaft und die teils starken Windböen.

  12. Haustiere

    Haustiere sind erlaubt. Die Mieter(innen) tragen jedoch für entstandene Mängel (Ledermöbel, Wände etc.) und für übermässige Verschmutzung die Verantwortung.

  13. Auflösung des Mietvertrags durch die Vermieterin

    Die Vermieterin ist berechtigt, den Mietvertrag vor oder während der Mietdauer aufzulösen, wenn unvorhersehbare oder nicht abwendbare Umstände die Übergabe des Mietobjekts verunmöglichen oder die Leistungserbringung dermassen beeinträchtigen, dass der Vertragsvollzug nicht mehr zumutbar ist. Bereits erfolgte Zahlungen werden in diesem Fall – allenfalls unter Abzug von Kosten für bereits erbrachte Leistungen – zurückerstattet. Die Vermieterin ist in den oben erwähnten Fällen über die Rückzahlung der Miete hinaus nicht schadenersatzpflichtig. Die Vermieterin ist ausserdem berechtigt, den Mietvertrag in folgenden Fällen frist- und entschädigungslos aufzulösen:

    • wenn die Zahlungen nicht bis zum vereinbarten Termin auf dem Konto der Vermieterin eintreffen,
    • wenn die MieterInnen in krasser Weise gegen die Sorgfaltspflicht und/oder die Hausregeln verstossen,
    • wenn das Haus nicht zum vereinbarten Zweck genutzt wird.
  14. Haftung der Vermieterin

    Die Vermieterin und deren Versicherung haften nicht, wenn der Schaden auf eine der folgenden Ursachen zurückzuführen ist:

    • Handlungen oder Unterlassungen durch die MieterInnen oder einer mitbenutzenden Person.
    • höhere Gewalt (Umweltkatastrophen, Naturgewalt, behördliche Massnahmen usw.) oder Ereignisse, welche die Vermieterin, die Hauswartung oder Hilfspersonen trotz aller gebotenen Sorgfalt nicht vorhersehen oder abwehren konnten.
    • Eigentum der Feriengäste: Schäden und Verluste infolge Einbruchdiebstahls (hierfür ist die Versicherung der Feriengäste zuständig)

    Die Benützung des Gartens, des Pools, des Mobiliars sowie der Gerätschaften durch die Feriengäste erfolgt auf eigene Gefahr.

  15. Gerichtstand
    Bei rechtlichen Fragen und unterschiedlichen Standpunkten, die sich aus diesem Mietverhältnis ergeben, wird zuerst eine aussergerichtliche Einigung gesucht. Falls so keine für beide Parteien akzeptable Lösung gefunden wird, gilt als Gerichtsstand der Wohnort der Vermieterin.

Fassung vom 28.08.2016

neu